6906_20210702_133815_195893426_original.JPG

Der Lange:
115 km

 
 

Die Strecke

Die Zeitmessung erfolgt auf den Anstiegen auf den Gotthardpass, Furkapass und Nufenenpass.

Ambrì: der Start

Von Ambrì aus geht es nach Airolo, wo der Aufstieg zum Gotthardpass auf der alten Tremola-Straße beginnt, die mit ihren unzähligen Kehren in Granitpflaster bis auf 2106 Meter, der Passhöhe, ansteigt; die Anstrengungen werden mit dem Blick auf eines der eindrucksvollsten Panoramen der Schweizer Alpen belohnt.

Der Aufstieg zum Furka

Nach Andermatt wird der Aufstieg zum Furkapass in Angriff genommen. Der höchste Alpenpass der Schweiz fordert die kühnsten Radfahrer mit Haarnadelkurven und majestätischen Bergen heraus und gibt den Blick frei auf den Rhonegletscher, den Galenstockkamm und die 4000er-Gipfel des eisigen Berner Oberlandes.

Der Anstieg zum Nufenen

Nach dem Abfahrt nach Oberwald konzentrieren sich alle Anstrengungen auf den letzten steilen Aufstieg zum Nufenenpass. Der Nufenen hat es zwar in sich, besticht aber durch das Schauspiel abwechslungsreicher Natur.

Abschluss mit Stil

Der Weg zum Ziel wird immer kürzer: Durch die saftigen Wiesen des Bedretto-Tals und das Dorf Airolo geht es schließlich zum Zielgelände an der Valascia-Rennstrecke in Ambrì.

115 km harte Arbeit, mit einem Höhenunterschied von 3300 m und 40 km Aufstieg, verlaufen inmitten einer atemberaubenden Natur, zwischen prächtigen Nadelwäldern, majestätischen Tälern und imposanten, immer wieder schneebedeckten Gipfeln.