6906_20210702_133815_195893426_original.JPG

Der Lange:
90 km

 
 

Die Strecke

Die Zeitmessung erfolgt auf den Anstiegen auf den Gotthardpass und nach Ronco und Carì.

Ambrì: der Start

Der Start erfolgt in Ambrì und nach dem Transfer nach Airolo beginnt der Aufstieg zum Gotthardpass über die Tremola. Die alte Strasse ist ein Meisterwerk der Ingenieurskunst und hat noch viel von ihrer ursprünglichen Pflasterung aus dem Jahr 1800 bewahrt.

 

Der Höhenunterschied von 932 Metern und die durchschnittliche Steigung von 7,4 % ermöglichen es allen Radfahrern, ihr volles Potenzial zu entfalten. Ihre spektakuläre Beschaffenheit ist dem Kopfsteinpflaster zu verdanken, das ihr den Namen "Paris-Roubaix der Alpen" eingebracht hat. Die Einzigartigkeit der Landschaft macht sie zu einem Muss für alle Radfahrer.

Der Anstieg nach Ronco

Nach der Gotthard-Passhöhe geht die Abfahrt zurück zum Dorf Airolo und dann weiter nach Madrano. Der zweite gemessene Anstieg beginnt auf 1200 m.ü.M. und weist eine Steigung von 5 % bis 8 % auf. Bei der Ankunft in Altanca werden die Anstrengungen mit dee spektakulären Aussicht auf das Leventina-Tal belohnt. Nach dem Dorf Altanca wird die Strasse flacher und die Abfahrt beginnt, so dass man Zeit hat, das schöne Panorama der gesamten Region zu bewundern. Das Ziel befindet sich in Ronco (Cresta), auf 1418 m.ü.M.. 

 

Abschluss mit Stil

Der letzte Anstieg bildet derjenige nach Carì. Dieser ist ca. 10 km lang gespickt mit 900 Höhenmetern. Der Aufstieg war Teil einer Bergankunft der Tour de Suisse im Jahr 2016 als der Kolumbianer Darwin Atapuma vor den Franzosen Warren Barguil und Pierre Latour gewann und bildet das letzte Hindernis an der Granfondo San Gottardo 2022.